Neue Verlegung von Stolpersteinen am 23.03.2018

Am Freitag, dem 23. März 2018, werden nach Vorbereitung durch das Stadtarchiv von dem Kölner Künstler Gunter Demnig die nächsten Stolpersteine in Eschwege verlegt.

Damit soll erinnert werden an:

Nanny Steindler,  die 1942 im Alter von 88 Jahren nach Theresienstadt deportiert und dort ermordet wurde (Alter Steinweg 29).

Erich Narewczewitz nebst Ehefrau, Mutter und  7-jährigem Sohn, die  von Frankfurt aus nach Theresienstadt deportiert wurden. Erich N. war Studienrat an der Friedrich-Wilhelm-Schule, musste diese Stelle 1936 verlassen und durfte noch eine Weile an einer jüdischen Schule in Frankfurt unterrichten. Er und seine Mutter kamen im Lager um, Ehefrau und Sohn wurden befreit und emigrierten über die Schweiz nach Neuseeland, wo der Sohn Robert Narev mit seiner Familie noch heute lebt (Forstgasse 13).

Dr. med. Georg Narewczewitz nebst Ehefrau und zwei Töchtern. Dr. Georg N. führte seit 1919 eine Zahnarztpraxis im Haus seines Schwiegervaters in der Friedrich-Wilhelm-Straße 12a, jetzt Hindenlangstraße 1a, die er  aus wirtschaftlichen Gründen 1936 abgeben musste. In Frankfurt hoffte er zunächst noch auf eine Verbesserung seiner Lage. 1939 gelang der ganzen Familie die Flucht ins englische Exil (Hindenlangstraße 1a).

Treffpunkt und Beginn ist um 10:00 Uhr vor dem Haus "Alter Steinweg 29".

Weitere Informationen zu den Stolpersteinen in Eschwege finden Sie hier.

Unser Stadtportrait als Film

Vorschaubild 520px

Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Eschwege
  Weltkugel  

Webcams in Eschwege

Blick auf den Marktplatz mit der Webcam der Stadtwerke  

 

Interaktiver Haushalt